Call Me Kuchu

Dokumentarfilm | USA, Uganda | 2012 | 87 min | Regie: Malika Zouhali-Worrall, Katherine Fairfax Wright | Original mit deutschen Untertiteln | Empfohlen ab 14 Jahren

Die Dokumentation begleitet den langjährigen und mutigen Kampf sexueller Minderheiten in Uganda. In Uganda müssen Menschen nach wie vor aufgrund ihrer sexuellen Orientierung um ihr Leben fürchten. David Kato und eine Gruppe von Aktivist*innen stellen sich gegen die Regierung, die Presse und ziehen sogar bis vor die Vereinten Nationen, um sich für ihre Freiheit einzusetzen. Dabei geht es vor allem um ein Gesetz, das die Todesstrafe für HIV-positive homosexuelle Männer, sowie die Haftstrafe für Menschen vorsieht, die Kenntnis von Homosexuellen haben und diese nicht bei der Polizei melden.
Die Dokumentation zeigt den unerschütterlichen Willen der ‘Kuchus’ für ihr Leben und für Toleranz zu kämpfen.

Trailer

 

Du möchtest mehr über den Film und das Thema erfahren?

Themenseite zum Film der Bundeszentrale für politische Bildung

Artikel der Süddeutschen Zeitung zum Film

Aktuelles

Geflüchtete Menschen berichten von der momentanen Lage sexueller Minderheiten in Uganda

Gay Travel Index 2018 – Wo ist Homosexualität noch immer strafbar?

Artikel zur Einstellung von Ugandas Präsidenten Museveni zum Thema Homosexualität

Artikel zum Kampf gegen homophobe Propaganda im Netz in Uganda und anderen afrikanischen Ländern

Kurze Doku (12.06 min.) über den gefährlichen Alltag homosexueller Menschen in Uganda